IoT: Was ist das Internet der Dinge?

IoT ist die Abkürzung für Internet of Things, ins Deutsche übersetzt Internet der Dinge.

Das Internet der Dinge:

IoT steht für Internet of Things, übersetzt: Internet der Dinge. Diese Bezeichnung steht für ein Netzwerk physischer Objekte, welche mit Hilfe von Sensoren, Software und weiteren Technologien über das Internet Daten austauschen. Mit der fortschreitenden Digitalisierung wächst auch das Internet der Dinge stetig weiter.

Dabei geht es schon längst nicht mehr nur um IoT-Lösungen in der Produktion oder Industrie. Inzwischen ist auch eine Vielzahl vernetzter Anwendungen in unserem Alltag angekommen, beispielsweise Smart Home Anwendungen oder intelligente Zähler.

Die Datenübertragung der Geräte untereinander erfolgte in der Vergangenheit kabelgebunden. Inzwischen ist man davon abgerückt und überträgt die meisten Daten kabellos. Eine Möglichkeit sind spezielle M2M- und IoT-SIM-Karten. Sie ermöglichen den jeweiligen Endgeräte Zugang zum Mobilfunknetz bzw. Internet, über welches schlussendlich Daten versendet bzw. empfangen werden.

Das Ziel des Internet der Dinge ist, Prozesse und Abläufe zu vereinfachen oder zu optimieren. Beispielsweise im Bereich der Fernwartungen und Remote Maintenance in einer Produktionsanlage: Maschinen können automatisch regelmäßig Statusmeldungen zu ihrem Zustanden senden, so dass nur noch im Bedarfsfall ein Techniker rauskommen muss - im besten Fall sogar noch, bevor ein Schaden an einer Maschine auftritt.

IoT und M2M werden häufig synonym verwendet, obwohl das nicht ganz korrekt ist. Während M2M den Datenaustausch zwischen Maschinen und Plattformen umfasst, meint das Internet der Dinge die in einem Netzwerk befindlichen Geräte, welche sich über das Internet austauschen.